„Zugspitz Trailrun Challenge und Scott Rock the Top Marathon“, höchster und härtester Marathon Deutschlands!

– Lauftreff

„BRUTAL“, dieses Wort beschreibt wohl am ehesten das, was man über den „Scott Rock the Top Marathon“, höchster und härtester Marathon Deutschlands, sagen kann.Dieser war allerdings nur ein Teil der sogenannten Triple Wertung und einem reichen Rahmenprogramm bei der 2. Ausgabe der Zugspitz Trailrun Challenge.

Es sollte nicht nur ein einfacher Wettkampf werden, nein, der Veranstalter sprach von einem „Festival des Trailrunning“. Für die fast 1000 Teilnehmer war einiges geboten an diesem Wochenende bei denen die Orte Garmisch-Partenkirchen und Ehrwald die Gastgeber gaben: Eine Trailrunning Filmtour, eine Expo mit viel Testmaterial sowie Diskussionsrunden und Vorträge zum Thema Laufen im Gelände. Dazu fünf verschiedene Wettkämpfe an drei Tagen. Die Strecken reichten vom 1,5 Kilometer Citysprint bis zum 42 Kilometer Bergmarathon mit knackigen 3800 Höhenmetern. Somit war vom Einsteiger bis zum ambitionierten Trailrunner für jeden etwas dabei. Die Königsdisziplin des Wochenendes war die sogenannte Triple Wertung, bei denen die Teilnehmer vom Citysprint in Garmisch über den Bergmarathon am Samstag (42km, 3800 HM) bis zum Halbmarathon am Sonntag (22km, 1050 HM) ihre Vielseitigkeit und Ausdauer unter Beweis stellen mussten. Dieser speziellen Herausforderung stellten sich die Bastian Stöppler (Sportler 4 a childrens world e.V.)  und Uwe Lukas-Nülle sowie Dennis Kedziora beide vom VfR Voxtrup.  Die Kulisse für dieses Spektakel bot Deutschlands höchster Berg persönlich: Die Zugspitze mit 2962 Metern.

AOK City Sprint, Freitag: 18:00 Uhr, Garmisch-Partenkirchen
Beim Prolog galt die Devise kurz und knackig: Ähnlich wie beim Zeitfahren im Radsport wurden die Teilnehmer in 20 Sekunden Abständen auf eine verwinkelte Strecke durch die Fußgängerzone und den Kurpark Garmisch-Partenkirchens geschickt. Hierbei stand vor allem der Spaß im Vordergrund. Dies war aber nur das Warm-Up für das, was am nächsten Morgen folgen sollte:

Scott Rock the Top Marathon, Samstag: 8:00 Uhr, Ehrwald
Auf dem Programm stand die härteste Prüfung und damit auch das Highlight des Wochenendes: Ein Bergmarathon mit 42 Kilometern und 3800 Höhenmetern mit einem spektakulären Zieleinlauf am Gipfel der Zugspitze. Beim Briefing die erste Ernüchterung: Wegen Unwetterwarnung musste das Ziel auf den etwas niedriger liegenden Sonnalpin verlegt werden. Der Veranstalter blieb seiner Devise „Safety First“ treu und versuchte die besonders blitzschlaggefährdeten Abschnitte zu vermeiden. Dazu zählte auch das durchgehend gespannte Stahlseil vom Sonnalpin auf den Gipfel. Am Start standen dann doch etwas nervöse Gesichter. Schwere Gewitter waren angekündigt und das lässt auf über 2000 Metern Höhe wohl auch dem hartgesottensten Extremsportler das Blut in den Adern gefrieren. Doch bereits nach wenigen Kilometern hatte der Wettergott ein Einsehen und den knapp 500 Startern bot sich Traumwetter, das herrliche Panoramablicke auf eine atemberaubende Landschaft freigab. Die Strecke selbst war fantastisch: Nach 25 Kilometern landschaftlich schönen Trails über den Grünen Ups (1852m) und die Ehrwaldalm, bog die Route auf die der Scott Vertical Challenge (14,7km, 1727HM) ein, die zweieinhalb Stunden später gestartet war. Ab hier konnten die Marathonis die langsameren Bergläufer einsammeln, was für zusätzliche Motivation und Abwechslung sorgte. Vorbei an der Pestkapelle (1617m) wurde es langsam aber sicher schwierig, Trittsicherheit und Orientierungsvermögen waren gefragt, denn das Wetter wurde zunehmend schlechter, Nebel und Regen zogen auf. Dann  ging es weiter zum Gatterl (2024m) und ab hier auf hochalpinen Pfaden durch steiniges Gelände. Die Geröllfelder konnten wegen der nassen, bzw. feuchten Steine meistens nur noch schnell wandernd durchquert werden, um die Verletzungsgefahr zu verringern. Zudem machten sich die schweren und ermüdeten Beine mehr und mehr bemerkbar. Einige Passagen wurden zur Sicherheit der Läufer von der Bergwacht gesichert und auch Drahtseile waren gespannt um einem Abstürzen in gefährlichen schmalen Bergpfaden vorzubeugen.  Vom Gatterl bis zum Ziel am Sonnalpin (2662m) waren es nur noch 5km, was auf flacher Straße schnell vonstatten gehen würde, doch im Gebirge bedeutet das noch ca. anderthalb Stunden weitere Quälerei, der doch inzwischen von Milchsäure durchtränkten Beine. Schließlich finishte Bastian in 7h:29min. Dennis kam nach 7h.58min ins Ziel und Uwe folgte auch bald, weit vor dem Zeitlimit von 10h, in sagenhaften 8h:28min. Trotz schwerer Beine und brennenden Waden stand am nächsten Morgen natürlich noch der krönende Abschluss auf dem Programm.

Halbmarathon (22km, 1050 Hm), Sonntag 10:00 Uhr, Ehrwald
Im letzten Rennen der ZUGSPITZ TRAILRUN CHALLENGE 2015 standen bei strahlendem Sonnenschein 210 gutgelaunte Läufer an der Startlinie in Ehrwald. Die ersten 12 Kilometer verliefen sehr unspektakulär auf Schotter- und Teerstraßen was vor allem den schnellen Straßenläufern zu Gute kam. Erst ab der Hochtörle Hütte (1459m) wurde das Terrain anspruchsvoller und der Lauf begann noch einmal richtig Spaß zu machen. Auf einsamen Single-Trails durch Wälder und Wiesen absolvierten an diesem Tag auch André Schulenberg ebenfalls VfR Voxtrup und André Träger die wunderschöne Strecke. André Träger lag mit seiner Zeit von 2h:21min im vorderen Feld und alle anderen folgten mit 2h:42min (André Schulenberg), Bastian (2h:48min), Dennis (2h:55min) und Uwe (3h:03min).

Fazit
Alle Läufer sind sich einig, dass die drei Tage an der Zugspitze ein wahrliches Fest des Trailrunning waren: Abwechslungsreiche Strecken, nettes Rahmenprogramm, tolle Organisation und eine familiäre, entspannte Wohlfühlatmosphäre. Die Orte Garmisch-Patenkirchen und Ehrwald erwiesen sich als perfekte Gastgeber inmitten einer atemberaubenden Berglandschaft. Die Triple Wertung mit drei Wettkämpfen an drei Tagen hat absolutes Suchtpotenzial und nachdem der größte Muskelkater überstanden ist, freuen sich alle schon auf weitere Läufe in naher Zukunft!