Wie der FC Bayern in besseren Zeiten…

– Volleyball

Zwei Spieltage vor Schluss sicherte sich der VfR Voxtrup die Meisterschaft in der Bezirksliga! Mit 10 Spielen und 10 Siegen wohl nicht ganz unverdient. Lediglich die Vizemeisterschaft wird somit noch spannend werden…

Erneut ging es am Samstag in die Samtgemeinde nach Bersenbrück. Anders als am letztem Spieltag sollten diesmal die Mannen von Bersenbrück II unser Gegner sein. Sie sind derzeit auf dem dritten Tabellenplatz und jetzt heißer Anwärter auf den „Vizemeister“- Titel; wir erwarteten ein schwieriges, auf Augenhöhe geführtes Spitzenspiel und wurden nicht enttäuscht.


Doch zunächst durften sich die Bersenbrücker gegen die harmlose Alemannia aus Salzbergen aufwärmen und gewannen völlig verdient in 50 Minuten mit 3:0.

Mit breiter Brust und gutem Support von den Rängen startete das Match ausgeglichen mit kleineren Vorteilen für den Gastgeber. Hart umkämpfte Ballpunkte und lange Spielzüge gaben die prognostizierte Erwartung vor: Einfach wird es hier heute nicht.

Leider verletzte sich unser Libero J. Hülsmann früh bei einer Abwehraktion an der Hand und konnte uns im Folgendem nicht mehr auf dem Platz helfen. Unsere erneute Rotation auf der Trainerposition (R. Igelbrink übernahm diesmal) sorgte für die nötige Ruhe, passende Auszeiten und die richtigen Worte verhalfen uns zum Sieg im 1.Satz mit 25:22. Leider verletzte sich auch der Zuspieler der Gastgeber und konnte nicht mehr weitermachen (gute Besserung von uns). Eine echte Schwächung, die uns natürlich in die Karten spielte.

Dementsprechend konzentriert und motiviert zwangen wir die Bersenbrücker früh im 2.Satz zu Auszeiten beim Spielstand von 7:1 und 14:8. Dennoch konnten wir uns nie sicher fühlen und profitierten neben den eigenen Qualitäten auch von den Fehlern der Gegner. Wir gewannen deutlich mit 25:15.

Gewarnt durch vergangene Spieltage („Totgesagte leben länger“) versuchten wir diesmal alles, um den dritten Satz erfolgreich für uns entscheiden zu können. Durch die gute Aufgabenserie von F. Beckmann konnten wir schnell mit 5:0 davonziehen. Konträr zur leiser werdenden Trommlern auf Seiten der Zuschauer wurden wir immer stärker, konnten mit A. Rieger noch einmal einen wichtigen taktischen Wechsel probieren (tolle Quote von 75% im Angriff) und zwangen die sympathischen Bersenbrücker zu Auszeiten bei 10:5 und 21:16. Auch der letzte Versuch durch zwischenzeitliche Spielerwechsel brachte den Gastgeber nicht zurück ins Spiel und wir gewannen verdient mit 25:18 den letzten Satz und somit das Spiel mit 3:0.

Beteiligt an diesem, vor allem auch durch die geschlossene Mannschaftsleistung auf ALLEN Positionen gelungenem Sieg waren: T.Riepenhoff, M. Richter, F. Beckmann, A. Rieger, R. Igelbrink, O. Tamberg, St. Kettner, B. Theurich, J. Hülsmann, T. Klaas