Fremdwort Defense im Nachbarschaftsduell

– Basketball

Nach einer Durststrecke von vier Niederlagen am Stück setzten sich die U16-Basketballer in einem wilden Highscoring-Spiel mit 105:73 beim SC Schölerberg durch, von dem wir in dieser Saison schon zweimal bezwungen wurden. Dabei wurde erst mit einem fulminanten 38:10 im letzten und entscheidenden Viertel, zu dem Joshua herausragende 28 Punkte beisteuerte, der Erfolg sichergestellt.

Nach schwachen, uninspirierten Leistungen in den letzten Spielen deutete sich bereits im vorletzten Spiel trotz der erwartet deutlichen Niederlage gegen den Tabellendominator Bad Essen schon eine Leistungssteigerung an, die sich glücklicherweise beim Auswärtsspiel in der kleinen, engen Halle der Grundschule Schölerberg fortsetzte. Bis zur 13. Minute setzten sich die Jungs trotz des Fehlens der Guards Björn Köllmann-Haverkamp und Thomas Kruse schnell mit 35:23 ab. Allerdings folgte darauf ein 12:0-Lauf der Schölerberger, der vor allem von ihrem für die Bezirksliga überdurchschnittlichen Spieler Leo Feil initiiert wurde. Anders als in den letzten Spielen fingen sich die Jungs aber wieder relativ schnell, konzentrierten sich in der Defense und gestalteten das Spiel ausgeglichen. So ging es mit einer knappen 2-Punkte-Führung in die Halbzeitpause, wobei das Ergebnis von 47:45 schon deutlich machte, dass der Schwerpunkt der taktischen Ausrichtungen beider Teams nicht im Verhindern von gegnerischen Punkten lag.

Auch nach der Pause wogte das Spiel mit leichten Vorteilen für uns hin und her, so dass das dritte Viertel mit 67:63 beendet wurde, was viel Spannung für den Schlussabschnitt versprach. Was dann allerdings passierte, war so nicht vorauszusehen. Mit einer großartigen Leistungsexplosion und dem besten Viertel der Saison, zu dem alle 10 Spieler mit ihrem Einsatz beitrugen, wurden die Schölerberger am Ende deutlich mit einem sagenhaften 32:2-Lauf ab der 33. Minute in die Knie gezwungen, wobei alleine Joshi mit vielen Steals und 18 Punkten in Folge einen unschätzbaren Beitrag leistete und sich selbst mit dem 100. Punkt für das Team belohnte, der ihm allerdings das Ausgeben eines Kuchens einbrachte.

Jeder aus dem Team ließ sich von der mannschaftlichen Geschlossenheit, Einsatzbereitschaft und dem Willen anstecken, dieses Spiel gewinnen zu wollen. Klaas, Ben und Can-Leon brachten sich gut in der Defense ein, wobei sich Can fast mit seinen ersten Punkten in dieser Saison belohnen konnte. Bendix und Christian nutzten ihre körperliche Überlegenheit und holten viele Rebounds. Felix wusste sowohl in der Verteidigung gegen den Schölerberger Point Guard als auch in der Offense zu überzeugen. Paul-Luis zog als Aufbau geschickt die Fäden, Tobi bereitete mit seiner Schnelligkeit und seinem Drang zum Korb den Gegnern einige Probleme. Herausragend aus dem Team war aber Phillips Defense gegen den Schölerberger Topscorer Leo Feil, auf den er sich im Laufe des Spiels immer besser einstellte und der im letzten Viertel nur zwei Punkte erzielen konnte. Zudem belohnte sich Phillip mit vielen Fastbreakpunkten. Und natürlich Joshi, der endlich mal wieder sein in ihm schlummerndes Potential abrufen konnte und mit insgesamt 60 Punkten als Spieler des Spiels zu bewerten ist.

Es spielten: Joshua Sutmöller (60 Punkte), Phillip Lenger (14), Tobias Schröer (13), Felix Wenzel (6), Paul-Luis Keller (6), Bendix Frintrop (4), Christian Pieper (2), Can-Leon Petermöller, Klaas Albers, Ben Steinbacher.

Manuel Seidel