Erkämpfter Erfolg nach Katastrophenviertel

– Basketball

“Offense wins games, defense wins championships.” – Naja, ganz passend ist diese alte Basketballweisheit bei unserer Tabellensituation nicht, aber es gibt  den Charakter des letzten Heimspiels der Saison schön wieder, denn nach einer katastrophalen Defenseleistung im 2. Viertel, das man mit 16:28 verlor, ließen die Jungs in der ganzen zweiten Halbzeit mit mehr Intensität in der Defense insgesamt 4 Punkte weniger und damit nur 24 Punkte zu. Am Ende stand ein hart erkämpfter 70:67-Erfolg gegen einen technisch starken Gegner aus Bad Essen.

Dabei stand der Start mal wieder unter keinem guten Stern: Nach mehreren, z.T. kurzfristigen Absagen waren nur sechs Spieler zur Verfügung. Zu allem Überfluss kämpfte Tobi mit großen Rückenproblemen, hielt aber das Spiel mit tollem Einsatz ohne Pause durch. Zudem hatte Bad Essen als Tabellennachbar das letzte Spiel gegen den Tabellenzweiten OTB sehr deutlich gewonnen und entsprechend Selbstbewusstsein getankt, während wir im vorangegangenen Spiel eine klare Niederlage einstecken mussten. Alle Faktoren sprachen also gegen einen Erfolg.

Entsprechend verhalten begannen die Jungs das Spiel und sie lagen schnell mit 4:9 hinten. Eine Auszeit und ein anschließender 12:0-Lauf brachte zwar die Führung, allerdings verfiel das Team in der letzten Minute des Viertels in den alten, müden Trott, sodass dieses mit einer knappen Führung (16:15) endete. Was allerdings dann folgte, hatte das Trainergespann diese Saison noch nicht erlebt. Mit einer grottenschlechten Defenseleistung luden die Jungs die Bad Essener geradezu zum Körbewerfen ein, was diese auch dankend annahmen (28 Punkte). Allein Tobi hielt in der Offense ansatzweise dagegen und erzielte sämtliche Punkte (insgesamt 16) für uns in diesem Viertel, während sich seine Mitspieler sehr auf ihn verließen und sich geradezu versteckten.

Nach einer ruhigen, aber sehr deutlichen Halbzeitansprache durch Coach Seidel kam das Team, wie schon so oft in dieser Saison, mit neuem Elan und wacheren Augen aus der Kabine. Allerdings hielten die technisch versierten Bad Essener mit teils gutem Teamplay lange Zeit dagegen und verteidigten ihren knapp zweistelligen Vorsprung im 3. Viertel geschickt, aber sukzessive steigerten die Jungs die Intensität und konnten den Rückstand zum Ende des Viertels auf 7 Punkte drücken (53:60). Der Glaube an einen möglichen Erfolg war geweckt und als dann als unser Kleinster und Jüngster, Tjard, zu einem psychologisch wichtigen Zeitpunkt seine allerersten beiden Punkte in einem Spiel erzielte, auf die eine Auszeit der Bad Essener folgte, war das Feuer im Team entfacht. Can-Leon und Marlon griffen in der Defense zu, Felix zeigte endlich seine Offense-Qualitäten. Vor allem Jannick rackerte vorbildlich für drei, holte sich etliche Rebounds und Steals und musste kurz vor Schluss wegen starker Krämpfe ausgewechselt werden. Schlussendlich wurden im letzten Viertel nur noch 7 Punkte zugelassen und die 17 selbst erzielten Punkte verteilten sich seit langer Zeit mal wieder auch auf mehrere Schultern.

Am Ende stand ein kaum für möglich gehaltener 70:67-Erfolg im letzten Heimspiel der Saison. Nächsten Samstag findet dann die Saison 12/13 beim Auswärtsspiel gegen den neuen Tabellenzweiten aus Rulle ihr Ende.

Es spielten: Tobias Schröer (46 Punkte), Felix Wenzel (12), Jannick Rahe (10), Tjard Hellmich (2), Marlon Seidel, Can-Leon Petermöller

Manuel Seidel