Die 5 Tapferen von Hagen

– Basketball
Der Kleinste der 5 Tapferen

Eine sehr deutliche Niederlage und doch ein achtbares Ergebnis, wie passt das im Spiel gegen einen direkten Tabellennachbarn zusammen? Indem man mit nur fünf Spielern antritt und nur ein Spieler aus der nominellen ersten Fünf dabei ist. Nach hartem, kräftezehrendem Kampf stand am Ende ein 65:138 (35:64) auf der Anzeigetafel.

Aufgrund von Verletzungen im Verlauf der Woche und kurzfristiger Erkrankungen standen heute Morgen und von einem Tag auf den anderen nur noch fünf Spieler zur Verfügung sowie vor der Halle zur Abfahrt bereit. Das alte Kahn-Zitat, “Mund abwischen, weitermachen!”, konnte diesmal schon als Motto vor dem Start ausgegeben werden. Die Vorgabe des Trainergespanns war es, Spaß zu haben, Kräfte einzuteilen und trotzdem das Möglichste zu geben. Vor allem der mittlere Teil der Parole wurde aber irgendwie überhört, denn  Tobi und Jannick legten los wie die Feuerwehr und bereiteten den Hagenern mit ihren Fast Breaks große Probleme. Leider litt die Defense-Leistung erheblich bei dem hohen Tempo und so dauerten die Angriffe auf beiden Seiten nur wenige Sekunden, aufgrund der größeren Kraftreserven verständlicherweise zum Vorteil der Hagener, die mit 10 Spielern antraten. Die Vorgabe “Kraft einteilen” war sehr früh hinfällig.

Überflüssigerweise fing sich Tobi in der 1. Halbzeit schon 4 (!) Fouls ein und Jannick verknackste sich einen Finger, spielte das Spiel aber unter Schmerzen zu Ende und konnte viele Rebounds für sein Team sichern. Die neue Parole für die 2. Halbzeit lautete dann, einfach so weiterzumachen wie bisher, aber auf jeden Fall mit 5 Spielern das Spiel auch zu beenden. Auch diese Vorgabe schien schnell unmöglich zu werden, da auch Klaas sich bereits im 3. Viertel sein 4. Foul einfing, aber sowohl ihm als auch Tobi gelang es, die 40 Minuten auf dem Feld vollzumachen und bis zum Schluss um jeden Punkt zu kämpfen. Zum Ende des Spiels fingen zudem endlich Tjard und Marlon an, sich selbst mehr zuzutrauen und ins erfolgreiche Dribbling zu gehen (Tjard) oder Würfe zu nehmen (Marlon).

Unterm Strich stehen tolle 65 erzielte Punkte, die sich wie folgt aufteilen: Tobi Schröer 53, Jannick Rahe 6, Klaas Albers 6, Marlon Seidel, Tjard Hellmich

Manuel Seidel