Die 1. Herren ist weiter ungeschlagen!

– Volleyball

Ein Spieltag, eine ersatzgeschwächte Mannschaft, zwei völlig unterschiedliche Spiele und fünf weitere Punkte auf der Habenseite…

Für den VfR mit dabei waren: T. Riepenhoff, F. Beckmann, B. Theurich, S. Kettner, O. Tamberg, A. Rieger, J Hülsmann, T. Klaas

Nachdem im Laufe des Tages erste Absagen von Spielern die Runde machten und nur noch acht Voxtruper für den Heimspieltag zur Verfügung standen, standen die Vorzeichen für die folgenden zwei Siege nicht wirklich gut…

Die junge Truppe vom OSC hatte mit ihren zwölf eingetragenen Spielern bei nur einem Spiel die bessere Ausgangsposition und legte folgerichtig im ersten Satz gut los. Nach einem verschlafendem Beginn mit noch zu vielen Eigenfehlern kamen wir über 22 Punkte leider nicht mehr hinaus. Im zweitem Satz lief es deutlich besser und wir gewannen zu 21 Punkten. Im dritten Satz gelangen uns die wichtigen Punkte nach langen Ballwechseln nicht und wir verloren mit nur 17 Punkten. Mit großer Kraftanstrengung, einer taktischen Umstellung in der Mitte bzw. auf der Außenposition und dem Wissen um reichlich Volleyballerfahrung in den eigenen Reihen gelang uns ein Sieg im vierten Satz mit 25:21 Punkten.

Das im Tie-Break, der bei fünfzehn Punkten endet, immer alles möglich ist, zeigte sich auch in diesem Spiel: Den Anfang völlig verschlafen, immer einen Rückstand hinterherlaufend, war der Sieg für den OSC eigentlich schon klar. Eine letzte taktische Auszeit mit einer klaren Ansprache beim Spielstand von 14:10 für den OSC verfehlte ihren Zweck bei uns nicht und wir gaben keine Punkte mehr ab. Nervenstark gewannen wir nach über zwei Stunden Spielzeit mit 17:15!

Das zweite Spiel gegen den vermeintlich leichteren Gegner aus Gesmold sollte zumindest phasenweise schwer für uns werden. Wir waren uns einig, aufgrund schwindender Kräfte konzentriert das Spiel anzugehen und von Anfang an nichts anbrennen zu lassen. Das klappte im 1. Satz sehr gut und wir gewannen 25:13. Unverständlicherweise verloren wir in der Mitte des zweiten Satzes ein wenig den Rhythmus und kamen gegen stärker werdende Gesmolder zu vielen unnötigen Punktverlusten. Dennoch gewannen wir am Ende mit 25:17. Vor allem der dritte Satz war geprägt von einem denkwürdigem Schiedsgericht mit vielen eigenwilligen Regelauslegungen zu Lasten beider Mannschaften und des allgemeinen Spielflusses. Bezeichnenderweise gewannen wir am Ende, für die Gesmolder sehr unglücklich, nach einem technischem Fehler der Gäste mit 25:22 nach etwas mehr als sechzig Minuten auf dem Feld.

Stimmt/ stimmt nicht:

Th. Klaas bekam eine gelbe Karte, J. Hülsmann ist ein guter Trainer mit den richtigen Worten zur rechten Zeit, Erfahrung kann man nicht lernen, siegen macht mehr Spass als verlieren, S. Kettner hat im zweiten Spiel besser gestellt als im ersten Spiel, wer beim Volleyball den letzten Punkt macht gewinnt das Spiel.

Vielen Dank an die Unterstützer auf den Rängen.