BUZZARDS gewinnen Nervenschlacht

– Basketball

Bad Rothenfelde vs. Voxtrup, Bad Boys vs. BUZZARDS, 1. vs. 2. Seit es dieses Duell im Seniorenbereich gibt, versprechen die Spiele hohe Basketballintensität und knappe Ergebnisse. Das gestrige Spiel toppte aber alles bisher Dagewesene und wird in die Voxtruper Basketballgeschichte eingehen. Ein Spiel, über das noch lange gesprochen werden wird, da es alle Zutaten für ein echtes Spitzengericht hatte: hohe spielerische Kreisligaqualität, eine gut gefüllte, lautstark mitgehende Kulisse, hohe körperliche Intensität, knifflige Entscheidungen, viele Emotionen und Führungswechsel und vor allem unglaublich viel Spannung, garniert mit dem Sahnehäubchen, dem 90:83-Auswärtssieg (32:29, 71:71, 82:82) der BUZZARDS nach zweimaliger Verlängerung, was zugleich den zehnten Pflichtspielsieg in Folge und für die Bad Rothenfelder die erste Saisonniederlage bedeutete. Der Voxtruper Erfolg hatte dabei viele Väter und Helden in den einzelnen Spielabschnitten.
Beide Teams starteten schon gut in die Partie. Während die Bad Boys ihre Punkte in erster Linie am Brett oder über Fast Breaks erzielten, fanden bei den BUZZARDS vor allem die Guards Felix Brehe und Freddy Mollenschott mit jeweils acht Punkten gut ins Spiel. Einziger Wermutstropfen des ersten Viertels war, dass Starting Five-Center Nils Burchert bereits nach vier Minuten sein zweites Foul angehängt bekam und erstmal auf der Bank Platz nehmen musste. In den letzten zwei Minuten des Viertels konnten sich die Gäste erstmals ein wenig absetzen und sie gingen mit einer 24:17-Führung in die Viertelpause. Um die eigenen Center bei ihrer Arbeit zu entlasten, stellte Coach Seidel die Zonendeckung auf 2-1-2 um. Diese Umstellung fruchtete auch insofern, dass man den Gastgeber im zweiten Viertel auf zwölf Punkte hielt. Allerdings vergaßen seine Jungs dabei, selber Punkte zu erzielen, und so gewannen die Bad Boys das Viertel mit 12:8. Mit einer knappen 32:29-Führung für den Außenseiter aus Voxtrup ging es zur Kabinenansprache, in der sich das Team auf die zweite Halbzeit einschwörte.
Entsprechend motiviert starteten die BUZZARDS ins dritte Viertel. Vor allem Routinier Klaus Hippe, der sich bis dahin noch zurückgehalten hatte, legte jetzt los. 13 der 26 BUZZARDS-Punkte, darunter drei Dreier, gingen allein auf sein Konto. Die Voxtruper setzten sich bis auf elf Punkte ab (58:47, 30. Minute). War das Spiel in der ersten Halbzeit schon sehr körperbetont, wurde es jetzt zusätzlich zunehmend hitziger und emotionaler. Und der Favorit ließ sich nicht absschütteln. Mit sehr viel Kampfgeist, einem voll unterstützendem Publikum und einem Point Guard Schomborg, der plötzlich traumwandlerisch sicher seine Dreier traf (insgesamt vier im 4. Viertel) glichen sie das Spiel in der Mitte des vermeintlich letzten Viertels nicht nur aus, sondern sie gingen sogar, frenetisch gefeiert, mit 62:59 in Führung (35. Minute). Die BUZZARDS ließen in der Anfangsphase des Viertels alles vermissen, was sie bis dahin ausgezeichnet hatte. Vor allem das Swingen des Balles in der Offense erfolgte viel zu behäbig, sodass kaum noch freie Mitspieler gefunden wurden. Coach Seidel nahm eine Auszeit, stellte seine Defense wieder auf 3-2 um und versuchte der Offense mehr Struktur zu geben. Es war der letztmögliche Zeitpunkt, denn der Lauf der Bad Rothenfelder konnte unterbrochen werden. Zudem übernahm jetzt Torsten Wieland für sein Team die Verantwortung in der Offense und erzielte acht der zwölf BUZZARDS-Punkte in den letzten fünf Minuten, was zur Folge hatte, dass sich die Voxtruper wieder leicht absetzen konnten (71:67, 38. Minute). Und wieder schlugen die Gastgeber zurück und glichen das Spiel in der vorletzten Minute aus. Die letzte Minute der regulären Spielzeit war an Dramatik kaum zu überbieten. Beide Teams hatten ihre Möglichkeiten, jeweils in Führung zu gehen, ließen ihre Chancen aber ungenutzt und so musste die Overtime her, um einen Sieger zu finden. Drama pur!
Mit dem Aufwind, das Spiel gedreht zu haben, und mit der Unterstützung des Publikums starteten die Bad Boys sehr viel zielstrebiger in die Verlängerung und sie setzten sich zum ersten Mal (!!!) im Spiel bis auf fünf Punkte ab (42. Minute). Zu allem Überfluss bekam Voxtrups Center Nils Burchert sein 5. Foul angehängt und Felix Brehe, der bis dahin ein gutes Spiel gemacht hatte, musste zeitgleich mit einer Fußverletzung vom Platz. War das die Voreinstscheidung? Es schien so. Aber Coach Manuel Seidel bewies ein goldenes Händchen. Er entschied sich bei seiner langen Bank, auf der jeder Spieler heiß war zu spielen, für Center Dirk Plogmann und den 18-jährigen Guard Kenan Anac, der bis dahin noch keine Minute gespielt hatte und in der Crunchtime ins kalte Wasser geworfen wurde. Und beide Spieler gaben das Vertrauen mit unbändigem Einsatzwillen wieder zurück, gaben dem Team den notwendigen Push und holten auf beiden Seiten des Feldes unglaublich viele Rebounds. Was nicht mehr möglich schien, gelang. Die BUZZARDS drehten, lautstark von der eigenen Bank unterstützt, das Spiel und gingen ihrerseits wieder mit einem Punkt in Führung. Die letzte Minute der Overtime brach an und in dieser Minute fand sich alles wieder, was den Basketballsport so attraktiv macht. Sie war an Dramatik nicht mehr zu überbieten. Die erneute Bad Boys-Führung durch den starken Bad Rothenfelder Woermann (79:78), konterte Voxtrups junger Point Guard Freddy Mollenschott zum 80:79 für die BUZZARDS. Der kämpferisch überragende Bad Rothenfelder Center Strieder erwuselte unter dem Korb die erneute Führung seines Teams. Beim nächsten Angriff der BUZZARDS passierte in sehr aussichtsreicher Position ein völlig überflüssiger Ballverlust ca. 30 Sekunden vor Schluss. Coach Seidel nahm eine weitere Auszeit und stellte auf Ganzfeldmanndeckung um, die auch mit einem Ballgewinn von Erfolg gekrönt war. Den folgenden Voxtruper Angriff beendete Freddy mit einem überragenden und verrückten Floater zur erneuten BUZZARDS-Führung. Dem Favoriten blieben noch 10 Sekunden für einen eigenen Angriff, der durch ein Foul der Voxtruper beendet wurde. Da die BUZZARDS die Mannschaftsfoulgrenze noch nicht erreicht hatten, schien dies auch eine gute und richtige Entscheidung gewesen zu sein. Doch die Schiedsrichter entschieden kurioserweise darauf, dass das Foul bei einem Dreipunktversuch begangen wurde. Ausgerechnet der von Dreierlinie so unglaublich sichere Schomborg durfte an die Linie und das Spiel vier Sekunden vor Schluss mit drei Freiwürfen für sein Team entscheiden. Die Nervenanspannung war in der ganzen Halle zu spüren. Und die Nerven waren zum Zerreißen gespannt, als der erste Freiwurf daneben ging. Der zweite fand dann ganz knapp sein Ziel, als er vom Ring in den Korb zum Ausgleich sprang. Blieb noch ein Freiwurf. Und dieser Wurf entschied sich, vom Ring abzuspringen. Dirk sicherte den unglaublich wichtigen Rebound für sein Team. Ein letzter weiter Wurfversuch von Freddy scheiterte knapp. Das Drama ging in die nächste Runde und in die zweite Overtime.
In diese starteten dann die BUZZARDS mit einer besseren Körpersprache als die Bad Boys, die nach der vergebenen Siegchance sichtlich angeknockt schienen. Sie erzielten nur noch einen Punkt von der Freiwurflinie und foulten übermäßig hart, um die Voxtruper ihrerseits an die Linie zu schicken. Klaus und Freddy machten dann den Sack gemeinsam zu und so endete ein unfassbares Nervenspiel mit dem 90:83-Erfolg des Außenseiters.
Die Voxtruper haben jetzt selber im nächsten Heimspiel am 07.04. gegen den Tabellenvierten Neuenkirchen die Chance, als Tabellenzweiter den nach der katastrophalen Hinrunde nicht mehr für möglich gehaltenen Aufstiegsplatz zu sichern.
In einem großartigen Team spielten und punkteten:
Hippe 28/4 Dreier, Mollenschott 23/2, Wieland 16/1, Brehe 16/2, Burchert 3, Gebauer 2, Plogmann 2, Anac, Meemken, Pohlmann, Kruse