Auswärtssieg dank starker Moral und einem überragenden Mittelblock

– Volleyball

TSV Stelle – VfR Voxtrup 2:3 (29:27, 17:25, 25:18, 13:25, 11:15)

Die geilen Typen können noch gewinnen! Und das ausgerechnet nach der längsten Anreise in dieser Saison. Ganz getreu dem Motto: „Aber Scheiß drauf, Stelle ist nur einmal im Jahr!“ wurden die ersten Auswärtspunkte nach einem spannenden Match eingefahren.

Nach über zwei Stunden und 0:5 Rückstand im Tiebreak drehten die Voxtruper ein Spiel mit vielen Höhen und Tiefen zu ihren Gunsten. Der Gegner hatte sich vorher beim lockeren 3:0 Sieg über Hambergen schon einmal warmgespielt und präsentierte sich in allen Mannschaftsteilen als sehr stabil. Voxtrup dagegen schwankte zwischen starken und schwachen Phasen. Aber trotz vieler Rückstände wurde immer weiter gekämpft und somit war der Sieg am Ende hochverdient. Kritisch betrachtet wären locker 3 Punkte möglich gewesen, da Voxtrup vor allem im Block und über die überragenden Mitteleute Christian und Käthe, hoch überlegen war. Hinzu kam eine starke Annahme und gute Feldabwehr um Libero Hoang. Aber leider kamen viele Pässe über die Außen- und Diagonalposition zu ungenau. Daher konnten die Angreifer dort wenig Druck ausüben.

Ärgerlich war alleine schon der erste Satz, in dem der VfR lange Zeit führte, um am Ende durch ein paar unglückliche Bälle noch 27:29 zu verlieren. Umso stärker dann die Leistung im zweiten Durchgang. Block und Abwehr harmonierten super und die Mitte hatte eine 100% Durchschlagquote. Ein ganz anderes Bild in Durchgang drei. Viele Eigenfehler ließen Stelle gar keine andere Wahl, als den Satz einzufahren. Aber neuer Satz neues Bild. Satz vier begann dann gleich einmal mit sieben Blockpunkten am Stück und Stelle durfte einen Satz lang Haue einstecken. Mit 25:13 sicherten sich die Voxtruper Jungs die Verlängerung. Hochmotiviert lagen die geilen Typen dann gleich mal wieder 0:5 im Tiebreak hinten, bevor einmal mehr Christian über die Mitte und zum Ende Basti über Außen die wichtigen Punkte beisteuerten.

Mit Rückblick auf den ganz schwachen Heimspieltag vor zwei Wochen, wo man erst sang- und klanglos im Derby gegen clevere Hasbergener den Kürzeren zog und im Anschluss 1:3 gegen Nienburg unterlag, war dieser Erfolg auch bitter nötig. Mit zwei Siegen aus fünf Spielen ist noch viel Luft nach oben. Aber alles abgehakt, kommt der VfR- Express nach den Startschwierigkeiten doch so langsam in Schwung. Daher heißt es jetzt: Weiter volle Pulle und am nächsten Wochenende einen starken Auftritt beim Tabellenzweiten Ammerland abliefern.

Autor: Timo Thalken

Kader: Stephan, Marcel, Basti, Niklas, Shorti, Matthias, Käthe, Christian, Hoang, Timo
Trainer: Kalle