2. Saisonsieg im Prestigeduell

– Basketball

83:46 leuchtete am Ende des Spiels auf der Anzeigentafel auf. Dieses überraschend deutliche Ergebnis gegen den Stadtteilnachbarn SC Schölerberg bedeutete für meine U14-Jungs letzten Sonntag vor einigen Zuschauern den 2. Saisonsieg, der nach zwei herben Klatschen besonders gut tat. Dabei konnte ich im 5. Spiel in Folge 12 Spieler einsetzen, was den guten Teamgeist und die Bereitschaft jedes Einzelnen, für die Mannschaft zu spielen, unterstreicht.

Dabei fing das Spiel reichlich zerfahren und mit vielen Fehlern auf beiden Seiten an, so dass es nach vier Minuten nur 6:6 stand. Doch dann konnten sich die Jungs vor allem dank Joshua in den letzten Minuten des Viertels kontinuierlich absetzen (20:10/1. Viertel). Im zweiten Viertel zeigten wir unsere bislang beste Saisonleistung und spielten Schölerberg in dieser Phase an die Wand. Und hätte vor allem Tobi, der insgesamt ein wirklich gutes Spiel machte, auch wenn der Korb an diesem Tag für ihn wie vernagelt schien, seine freien Korbleger und Würfe genutzt, wäre der Vorsprung noch sehr viel deutlicher ausgefallen. So ließen die Jungs in diesem Viertel nur vier Punkte zu, so dass der Vorsprung zur Halbzeit schon eindeutig war (40:14).

Die 2. Halbzeit gestaltete sich insgesamt etwas ausgeglichener, auch wenn wir weiterhin jedes Viertel für uns entscheiden konnten (21:18/22:14). Unsere eher schwache Defense-Leistung im zweiten Teil des Spiels nutzte Schölerberg konsequent mit ihren schnellen Fast Breaks aus. Leider verstanden wir es nur selten, auf den immer gleichen, einfachen Spielzug angemessen zu reagieren und erlaubten dem Gegner sogar einen 18:2-Lauf (29.-32. Minute). Aber mit einem an diesem Tag in der Offense nicht zu bremsenden Joshua konnte der Vorsprung in den beiden letzten Vierteln jedoch locker gehalten und sogar ausgebaut werden, so dass wir am Ende glücklich einen Siegeskreis bilden und mit den heimischen Zuschauern den Erfolg feiern konnten.

Insgesamt präsentierten sich die Jungs als ein echtes Team, auch wenn Joshua an diesem Tag mit seinen 51 Punkten verständlicherweise herausragte, denn es wurde, wenn der Ball erst einmal im Set Play war, immer versucht, den freien Mann zu finden, so dass zum Teil schöne Passstafetten ausgespielt wurden. Definitiv arbeiten müssen wir nach wie vor am Defense-Verhalten, das noch sehr unbedarft ist. Außerdem erlauben sich die Jungs noch zu viele unnötige Fehler und Ballverluste, die oft mit Unkonzentriertheiten zusammenhängen. Das nächste Spiel nächste Woche Samstag in Bramsche wird von einem anderen Kaliber sein, da wir dort auf einen Gegner mit zum Teil Landesliga-Erfahrung treffen werden, von dem wir nur lernen können.

Ein großer Dank gilt zum Abschluss der Mutter von Björn, Ramona, die von sich aus anbot, die Cafeteria für das Heimspiel zu öffnen und zu betreuen, so dass wir alle mit leckerem Kaffee und Brötchen versorgt waren. TOLL!

Es spielten: Joshua Sutmöller (51 Punkte), Thomas Kruse (18), Felix Wenzel (8), Tobias Schröer (4), Magnus Hüne (2), Marlon Seidel, Ben Steinbacher, Can-Leon Petermöller, Björn Haverkamp, Andreas Hehmann, Tjard Hellmich, Klaas Albers

Manuel