2015

Galerie

36. OTB Silvesterlauf

Ein sehr schöner Jahresabschluss für fast 3000 Sportler beim letzten Lauf des Jahres 2015. Auch wir vom VfR-Lauftreff waren mit über 50 Starterinnen und Startern dabei und somit eine der größten Gruppen. Schön war es auch, dass sich viele Mitglieder aus anderen Abteilungen (Fußball, Tischtennis, Volleyball usw.) am Lauf beteiligten und für den VfR starteten. Danke an Ulli Poggemann für die Top Organisation. Die Sonne, die sich kurz nach dem Start zeigte, sorgte dann zusätzlich für eine ausgelassene Stimmung. Der Sekt und die Berliner nach dem Lauf durften natürlich auch nicht fehlen und schmeckten nach der Anstrengung um so besser. Bei den Zeiten die gelaufen wurden, sind einige persönliche Bestzeiten dabei. Außerdem konnten wir mit Petra Fleer (Platz 2)  und Judith Mönstermann (Platz 3) in ihren Altersklassen aufs Treppchen laufen. Allen Teilnehmern, Freunden und Voxtrupern ein gesundes und sportlich erfolgreiches neues Jahr 2016.

Silvesterlauf MM 009

 

 

 

 

 

 

 

43. Weihnachtslauf

Beim Weihnachtscrosslauf des LC Solbad haben 964 Finisher für einen neuen Teilnehmerrekord gesorgt.Endlich mal ein richtiger Traillauf für die insgesamt ca. 450 TRC Läuferinnen und Läufer beim Weihnachtscross in Borgholzhausen. Besonders die Passage zwischen Kilometer 1 und 2 machte vielen zu schaffen. Viele Stürze hatten vor allem diejenigen zu erleiden, die keine ausgesprochenen Trailrunning Schuhe unter den Füßen hatten. Aber alles verlief glimpflich. Wie immer, 2 Wochenenden vor dem Weihnachtsfest organisiert der LC Solbad Ravensberg in Borgholzhausen diesen Crosslauf. Die Strecke über 16 km war wieder Mal vom Regen der letzten Wochen aufgeweicht und matschig. Die Temperaturen dagegen optimal zum Laufen im Teutoburger Wald. Beim 4. Lauf der Trail-Running-Cup Classic Serie startete Uwe für den VfR Lauftreff. Ergebnisse hier. Der letzte größere Lauf vor dem OTB Silvesterlauf. Hier werden wir wohl wieder mit vielen Voxtrupern an den Start gehen.

Ziel WeihnachtslaufMatsch

 

Dresden Marathon

Eine attraktive Strecke vorbei an zahlreichen Sehenswürdigkeiten und ideale Laufbedingungen warteten auf die knapp über 8.000 Teilnehmer des Dresden-Marathons, der bereits zum 17. Mal stattfand. Zum ersten Mal waren auch wir, vom VfR Lauftreff mit 14 Läuferinnen/Läufern  am Start. Auf den verschiedenen Strecken gingen ins Rennen:
Zehntelmarathon 4,2Km, Katharina Poggemann (22:14 Min) Holly Mönstermann (19:58 Min),
AOK Lauf 10km, Nils Kramer (41:56 Min)
Halbmarathon 21,097km, Farina Gerking (2:10:25 Stunden), Kelly Mönstermann (1:55:11 Stunden),
Ina Arend (2:07:01 Stunden), Mario Stroscher (2:07:31 Stunden),
Michael Mönstermann (1:48:15 Stunden), Tim Bornhorst (2:10:01 Stunden),
Ulrich Poggemann (1:53:07 Stunden), Christian Biemann (1:52:03 Stunden),
Stefan Dieckerhoff (1:50:20 Stunden), Sebastian Magga (2:07:04 Stunden) und
Uwe Lukas-Nülle (1:34:48 Stunden).
Als Supporter an der Strecke waren Martina, Katharina, Johanna, Roswitha und Monika mit dabei.
Die Startplätze für die VfR Teilnehmer wurden von der Firma Piepenbrock gesponsert. Vielen Dank an David Jung für die Organisation und Unterstützung. So wurde diese Laufveranstaltung auch zu einem Ausflug der VfR-Lauftreff-Abteilung. Es konnten sogar einige persönliche Bestzeiten gelaufen werden und in der Firmenwertung der Piepenbrock Starter waren wir ganz vorne unter den ersten Plätzen.

Berlin Marathon

Unter fantastischen Bedingungen fand am Sonntag, 27.09.2015 der 42. Berlin Marathon statt. Es war wieder ein einmaliges Erlebnis mit 40.000 Startern der Siegessäule entgegen zu laufen. Leider wurde aufgrund flatternder Sohlen der Weltrekord in diesem Jahr nicht gebrochen, der Kenianer Kipchoge kam mit einer Endzeit von 2:04:01 als Sieger ins Ziel. Eine tolle Leistung bot der für den OTB startende Voxtruper Marius Hüpel, der mit einer Zeit von 2:26:13 den 87. Platz belegte. Marius gehört nun zu den Eliteläufern in Deutschland. Hierzu möchten wir ganz herzlich gratulieren. Für den VfR Voxtrup starteten in diesem Jahr zwei Läufer. Stefan Voltz, der mit einer Zeit von 3:07:08 nur ganz knapp seine persönliche Bestzeit verfehlte und Stefan Dieckerhoff mit einer Endzeit von 4:02:12.Beiden Teilnehmern gratulieren wir zu dieser hervorragenden Leistung. Gänsehaut pur. Das umschreibt wohl am besten das Gefühl, das sich unweigerlich bei Deutschlands größtem Marathon einstellt. Dafür sorgen ca. 40.000 Läufer, mit denen man die 42,195 km gemeinsam durchlebt und geschätzte 1.000.000 Zuschauer, die aus diesem Ereignis eine einzige große Party machen. Über die ganze Strecke verteilt wird Musik gespielt, gejubelt oder getanzt. So auch am 27.09.15. Allein schon das obligatorische Intro am Start, den Kennern als „Sirius“ von „The Alan Parsons Project“ bekannt, lässt so manches Läuferherz höher schlagen. Nach einer langen Zeit der Vorbereitung, Anspannung und Vorfreude scharrt wohl fast jeder kurz vor dem Start mit den Hufen. Wenn dann schließlich der Startschuss fällt, zündet bei dem einen oder anderen Läufer der Raketenantrieb, der womöglich zu einem zu schnellen Anfangstempo führt. Aber letztendlich wird fast jeder durch die Zuschauer ins Ziel getragen, und die Zeit ist ja eigentlich (zumindest für einen Marathon-Neuling) sekundär. Denn die Freude am Laufen fördert der Berlin-Marathon auf jeden Fall. Eine klare Empfehlung und für jeden Läufer ein Pflicht-Termin, ob als Zuschauer oder als Teilnehmer.

Böckstiegellauf

Zweiter Wertungslauf der Trailrunning-Cup Serie 2015/2016 in Werther beim Böckstiegellauf. Vom Parkplatz Peter aufm Berge auf dem Hermannsweg (Beschilderung »H«) in nordwestlicher Richtung; die beiden steilen Höhen Palsterkamper Berg und Bußberg (Schwedenschwanze) werden jeweils auf dem südwestlichen Parallelweg umlaufen; nach zwei weiteren Wellen auf dem Kammweg geht es nach gut vier Kilometern in einer Senke links bergab, der Weg folgt einer Spitzkehre, verläuft dann wieder in Richtung Nordwest an der Südwestflanke des Teuto entlang. Gut 300 m vor dem Jugendheim Ascheloh geht es im spitzen Winkel zurück, auf einem breiten Waldweg über die längste und schwerste Steigung wieder auf den Kamm (Hengeberg/316 m hoch); auf einem langen Bergab-Stück verlässt man am Gasthaus »Bergfrieden« vorbei den Wald, folgt auf Asphalt den Straßen Isingdorfer Weg und Schulweg; auf der bewaldeten Kuppe oberhalb der alten Schule Isingdorf geht es links ab auf einem Waldweg Richtung Auf dem Klei, nach einem kurzen Stück »Isingdorfer Weg« dann unter der Hauptstraße Richtung Bielefeld hindurch über Wellenstraße, Bahnbreede und Kamheide an der Gärtnerei »Steffen Rosen« nach links auf den Arroder Weg, der führt durch ein Waldstück (Isingdorfer Bruch) bis zur Schloßstraße, der man links ab Richtung Werther folgt. Am Böckstiegel-Haus in Arrode vorbei geht es bis zum Haus Werther, davor links (Friedrichstraße) am Wassergraben entlang über die Mühlenwiese Spielplatz, Holzbrücke; rechts ab vor dem Rathaus zur Ravensberger Straße und dann links zum Ziel Venghauss-Platz. Vom VfR Lauftreff belegte Uwe AK Platz 29, Gesamt Platz 241 von 760 Teilnehmern beim 18 km Lauf. Insgesamt gingen 1520 Teilnehmer bei traumhaftem Wetter auf die verschiedenen Strecken.

Zielstrecke09

OLM

Bei dem neu aufgelegten Osnabrücker Landmarathon, der dieses Jahr in Wissingen bei bestem Sonnenschein statt fand, waren 3 Läufer von der Laufgruppe des VfR dabei.Michael Mönstermann und Ulrich Poggemann starteten bei dem Viertelmarathon über 10,6km und Stefan Diekerhoff beim Halbmarathon. Michael und Ulli wurden jeweils 2. in ihrer Altersklasse in 53:37 Minuten, bzw. 56:38. Stefan wurde in seiner stark besetzten Klasse 7. in 1:48:09. Ein schöner Lauf mit einigen Höhenmetern in reizvoller Umgebung.

OLM-2

 

Zugspitz Trailrun Challange

„BRUTAL“, dieses Wort beschreibt wohl am ehesten das, was man über den „Scott Rock the Top Marathon“, höchster und härtester Marathon Deutschlands, sagen kann.Dieser war allerdings nur ein Teil der sogenannten Triple Wertung und einem reichen Rahmenprogramm bei der 2. Ausgabe der Zugspitz Trailrun Challenge. Es sollte nicht nur ein einfacher Wettkampf werden, nein, der Veranstalter sprach von einem „Festival des Trailrunning“. Für die fast 1000 Teilnehmer war einiges geboten an diesem Wochenende bei denen die Orte Garmisch-Partenkirchen und Ehrwald die Gastgeber gaben: Eine Trailrunning Filmtour, eine Expo mit viel Testmaterial sowie Diskussionsrunden und Vorträge zum Thema Laufen im Gelände. Dazu fünf verschiedene Wettkämpfe an drei Tagen. Die Strecken reichten vom 1,5 Kilometer Citysprint bis zum 42 Kilometer Bergmarathon mit knackigen 3800 Höhenmetern. Somit war vom Einsteiger bis zum ambitionierten Trailrunner für jeden etwas dabei. Die Königsdisziplin des Wochenendes war die sogenannte Triple Wertung, bei denen die Teilnehmer vom Citysprint in Garmisch über den Bergmarathon am Samstag (42km, 3800 HM) bis zum Halbmarathon am Sonntag (22km, 1050 HM) ihre Vielseitigkeit und Ausdauer unter Beweis stellen mussten. Dieser speziellen Herausforderung stellten sich die Bastian Stöppler (Sportler 4 a childrens world e.V.)  und Uwe Lukas-Nülle sowie Dennis Kedziora beide vom VfR Voxtrup.  Die Kulisse für dieses Spektakel bot Deutschlands höchster Berg persönlich: Die Zugspitze mit 2962 Metern.
AOK City Sprint, Freitag: 18:00 Uhr, Garmisch-Partenkirchen
Beim Prolog galt die Devise kurz und knackig: Ähnlich wie beim Zeitfahren im Radsport wurden die Teilnehmer in 20 Sekunden Abständen auf eine verwinkelte Strecke durch die Fußgängerzone und den Kurpark Garmisch-Partenkirchens geschickt. Hierbei stand vor allem der Spaß im Vordergrund. Dies war aber nur das Warm-Up für das, was am nächsten Morgen folgen sollte:
Scott Rock the Top Marathon, Samstag: 8:00 Uhr, Ehrwald
Auf dem Programm stand die härteste Prüfung und damit auch das Highlight des Wochenendes: Ein Bergmarathon mit 42 Kilometern und 3800 Höhenmetern mit einem spektakulären Zieleinlauf am Gipfel der Zugspitze. Beim Briefing die erste Ernüchterung: Wegen Unwetterwarnung musste das Ziel auf den etwas niedriger liegenden Sonnalpin verlegt werden. Der Veranstalter blieb seiner Devise „Safety First“ treu und versuchte die besonders blitzschlaggefährdeten Abschnitte zu vermeiden. Dazu zählte auch das durchgehend gespannte Stahlseil vom Sonnalpin auf den Gipfel. Am Start standen dann doch etwas nervöse Gesichter. Schwere Gewitter waren angekündigt und das lässt auf über 2000 Metern Höhe wohl auch dem hartgesottensten Extremsportler das Blut in den Adern gefrieren. Doch bereits nach wenigen Kilometern hatte der Wettergott ein Einsehen und den knapp 500 Startern bot sich Traumwetter, das herrliche Panoramablicke auf eine atemberaubende Landschaft freigab. Die Strecke selbst war fantastisch: Nach 25 Kilometern landschaftlich schönen Trails über den Grünen Ups (1852m) und die Ehrwaldalm, bog die Route auf die der Scott Vertical Challenge (14,7km, 1727HM) ein, die zweieinhalb Stunden später gestartet war. Ab hier konnten die Marathonis die langsameren Bergläufer einsammeln, was für zusätzliche Motivation und Abwechslung sorgte. Vorbei an der Pestkapelle (1617m) wurde es langsam aber sicher schwierig, Trittsicherheit und Orientierungsvermögen waren gefragt, denn das Wetter wurde zunehmend schlechter, Nebel und Regen zogen auf. Dann  ging es weiter zum Gatterl (2024m) und ab hier auf hochalpinen Pfaden durch steiniges Gelände. Die Geröllfelder konnten wegen der nassen, bzw. feuchten Steine meistens nur noch schnell wandernd durchquert werden, um die Verletzungsgefahr zu verringern. Zudem machten sich die schweren und ermüdeten Beine mehr und mehr bemerkbar. Einige Passagen wurden zur Sicherheit der Läufer von der Bergwacht gesichert und auch Drahtseile waren gespannt um einem Abstürzen in gefährlichen schmalen Bergpfaden vorzubeugen.  Vom Gatterl bis zum Ziel am Sonnalpin (2662m) waren es nur noch 5km, was auf flacher Straße schnell vonstatten gehen würde, doch im Gebirge bedeutet das noch ca. anderthalb Stunden weitere Quälerei, der doch inzwischen von Milchsäure durchtränkten Beine. Schließlich finishte Bastian in 7h:29min. Dennis kam nach 7h.58min ins Ziel und Uwe folgte auch bald, weit vor dem Zeitlimit von 10h, in sagenhaften 8h:28min. Trotz schwerer Beine und brennenden Waden stand am nächsten Morgen natürlich noch der krönende Abschluss auf dem Programm.
Halbmarathon (22km, 1050 Hm), Sonntag 10:00 Uhr, Ehrwald
Im letzten Rennen der ZUGSPITZ TRAILRUN CHALLENGE 2015 standen bei strahlendem Sonnenschein 210 gutgelaunte Läufer an der Startlinie in Ehrwald. Die ersten 12 Kilometer verliefen sehr unspektakulär auf Schotter- und Teerstraßen was vor allem den schnellen Straßenläufern zu Gute kam. Erst ab der Hochtörle Hütte (1459m) wurde das Terrain anspruchsvoller und der Lauf begann noch einmal richtig Spaß zu machen. Auf einsamen Single-Trails durch Wälder und Wiesen absolvierten an diesem Tag auch André Schulenberg ebenfalls VfR Voxtrup und André Träger die wunderschöne Strecke. André Träger lag mit seiner Zeit von 2h:21min im vorderen Feld und alle anderen folgten mit 2h:42min (André Schulenberg), Bastian (2h:48min), Dennis (2h:55min) und Uwe (3h:03min).
Fazit
Alle Läufer sind sich einig, dass die drei Tage an der Zugspitze ein wahrliches Fest des Trailrunning waren: Abwechslungsreiche Strecken, nettes Rahmenprogramm, tolle Organisation und eine familiäre, entspannte Wohlfühlatmosphäre. Die Orte Garmisch-Patenkirchen und Ehrwald erwiesen sich als perfekte Gastgeber inmitten einer atemberaubenden Berglandschaft. Die Triple Wertung mit drei Wettkämpfen an drei Tagen hat absolutes Suchtpotenzial und nachdem der größte Muskelkater überstanden ist, freuen sich alle schon auf weitere Läufe in naher Zukunft!

28.07.2015 079

 

 

 

 

 

 

 

 

Osnabrücker Staffelmeisterschaft “AWO rennt”

Bei den ersten Osnabrücker Staffelmeisterschaften erreichte unsere Mixed-Staffel den 2. Platz. Die 4 Läuferinnen / Läufer (Susi, Ina, Nils und Uwe) liefen die 4 Runden a. 5,13km in einer Zeit von 1:36:02,07 Stunden. Nur 13 Sekunden hinter der “Laufrausch” Staffel, die den ersten Platz belegte. Unsere Lauffreunde vom Active Sportshop erreichten mit ihrem Team III, Platz 3 und  mit Team II den 5. Platz. Bei den Männern belegte die Active Staffel den ersten Platz. In dieser Staffel lief Dennis mit. Da müssen wir wohl langsam eine Ablösesumme fordern! :) Alle Startgelder kommen bei der von der AWO Osnabrück organisierten Veranstaltung der Familienberatungsstelle zu Gute. Im nächsten Jahr sind wir wohl mit mehreren VfR-Staffeln am Start, wenn es wieder heißt “AWO rennt”. Tolle Veranstaltung, gute Organisation, klasse Strecke, nette Leute, und schönes Wetter, was will man mehr! Mehr Infos unter: www.awo-os.org. Ergebnisse: www.laufen-os.de. Strecke: www.jogmap.de, Streckensuche: AWO-rennt-5 km Urkunde 2. Platz  Urkunde 1. Platz

image

HelpAge Rubbenbruchsee Lauf

Das Motto von HelpAge wurde auch in diesem Jahr am Rubbenbruchsee umgesetzt. In 3 Staffeln waren auch zahlreiche Voxtruper beim Lauf um den See in Eversburg am Start.  Für die Lauftreff Staffel des VfR liefen Carola, Kelly, Nils, Michael, Ulli und Olli. Unser schnellster Läufer, Dennis, wurde vom Active Sportshop “eingekauft” und lief für diese Mannschaft. In der Dreierpack Staffel gingen Christian und Uwe ins Rennen. Eine Laufveranstaltung der besonderen Art. Mit Taktik und einer ausgewogenen Einteilung der Läufer konnte das VfR Team Platz 18, das Dreierpack Team Platz 2 und der Active Sportshop den 1. Platz erreichen. Insgesamt starteten 30 Teams bei dieser Veranstaltung.

IMG_5626

Meller Berglauf, Finale der Dreierpack Laufserie

Beim Finale der Dreierpack Laufserie in Melle nahmen 208 Läufer/Läuferinnen teil. Eine wunderschöne Strecke durch die Meller Berge mit 2 Steigungen, die in 2 Runden a. 4 km zurückgelegt werden mussten. Mit Auf-und Abstieg zum Sportplatz des SC kamen so die 10 km des letzten Laufs der Dreierpack Wertung zusammen. In diesem Jahr erhielten die Teilnehmer eine Laufweste mit dem Logo der Veranstaltung als Präsent. Bei den ersten 3 Gesamtplätzen änderte sich nicht mehr viel. Christin Kulgemeyer wurde wie gewohnt Erste, Stefanie Queren Zweite und Anja Bitter Dritte. Bei den Männern ging es auf den Plätzen 2-5 knapper zu. Gewonnen hat Thorsten Görner, vor Sebastian Maschmeyer und Elmar Remus. Der Dreierpack lebt und wir freuen uns schon auf 2016, wenn es wieder heißt, “Lauf 3 aus 5”. Ergebnisse unter www.laufen-os.de

IMG_5587

Borgloher Weiherlauf

Um 19:00 Uhr ging es am 12.06. zum 4. Wertungslauf der Dreierpack Serie. Wieder mal bei gefühlten 30 Grad im Schatten, diesmal durch die Borgloher Schweiz. Auf den 10 Kilometern mussten ca. 200 Höhenmeter überwunden werden. Der Borgloher Heimattropfen, der am höchsten Punkt der Strecke, dem Wasserturm gereicht wurde, ließ die Anstrengung aber schnell vergessen. Hier sorgten die Cheerleader vom TUS für gute Stimmung. Auch im Zielbereich wurden die Läufer von zahlreichen Zuschauern gefeiert. Wie gewohnt wieder einmal ein klasse Veranstaltung unserer Freunde aus dem Landkreis. Sieger bei den Männern wurde Achim Lehmann, vor Sebastian Maschmeyer und Ingo Assmann. Bei den Damen kam es wieder zum gleichen Zieleinlauf wie in Oesede. Christin Kulgemeyer vor Stefanie Queren und Anja Bitter. Damit ist der Dreierpack entschieden, bevor es am 26.06.2015 zum Finale nach Melle geht. Ergebnisse hier: 13. Weiherlauf 10 km Einlaufliste

15.06.2015 009

 

 

 

 

 

 

 

 

3. Zoolauf

Läufer joggen „mit Affenzahn“ über den Schölerberg. Bericht von :jfr NOZ. Bei schönstem Laufwetter trafen sich rund 400 Sportbegeisterte von Jung bis Alt am Samstagabend zum dritten Osnabrücker Zoo-Lauf auf dem Schölerberg. Der Reinerlös aus den Startgeldern kommt zwei Kinderprojekten zugute. Ausgerichtet wurde der Charity-Lauf vom Zoo Osnabrück und dem gemeinnützigen Verein Sportler 4 a childrens world, der für seine Arbeit im Bereich Kinderrechte 50 Prozent der Einnahmen erhält. John McGurk, dessen Vorsitzender, Gründer, „terre des hommes“-Botschafter und lebendes Beispiel dafür, dass Laufschuhe und Schottenrock durchaus harmonieren, betonte: „Diese Zusammenarbeit macht mich sehr stolz.“ Die andere Hälfte des Erlöses geht an das von der Stahlwerks-Stiftung geförderte Projekt „Deutsch lernen im Zoo“.
Als Sieger liefen schließlich unter den Männern Andreas Merse (38,52 Min.) und bei den Frauen Christin Kulgemeyer (40,33 Min.) durchs Ziel und bekamen neben reichlich Applaus noch jeweils eine Familenjahreskarte für den Zoo überreicht. Für jeden Läufer die passende Strecke.
Alle weniger trainierten Läufer, die aber trotzdem einen Beitrag leisten wollten, gingen beim nur 3,3 km langen „Fun-Lauf“ an den Start oder bestritten die 6,6 km lange Nordic-Walking-Strecke. Durch die Savanne mussten die 45 teilnehmenden Kinder, die beim „Bambini-Lauf“ die Afrika Welt „Takamanda“ durchsprinteten. Besonders erwähnenswert seien hierbei die zahlreichen Sportler der Rosenplatzschule, die sich mit ihrer Teilnahme für das Sprachförderprojekt „Deutsch lernen im Zoo“ bedanken wollen, so Zoo-Pressesprecherin Lisa Josef. „Im nächsten Jahr“, soviel wollte Dr. Brickwedde schon einmal verraten, „gibt es wieder einen Zoo Lauf, da sind wir uns alle einig.“

3_ Zoolauf (95)

 

 

 

9. Dütelauf Kloster Oesede

Bei fast 30 Grad im Schatten fand am Freitag 05.06. der 3. Wertungslauf des Dreierpack in Kloster Oesede statt. Nur auf einem kurzen Waldstück entlang der Düte  konnten sich die Läufer vor der sengenden Sonne schützen.Der Rest der 3 zu laufenden Runden wurde auf der Straße ohne jeden Sonnschutz zurückgelegt. Auch bei diesem Lauf (wie bei uns in Voxtrup) gab es wieder zahlreiche Nachmeldungen. Auf der 10 km Strecke erreichten 226 Teilnehmer das Ziel. Bei den Männern kam es zum dritten Mal zum gleichen Zieleinlauf. Torsten Görner auf Platz 1, Elmar Remus auf Platz 2 und Sebastian Maschmeyer auf dem 3ten Platz. Bei den Damen gewann wieder Christin Kulgemeyer, vor Stefanie Queren und Anja Bitter. Vom VfR nahmen Ina, Nils, Frank, Dennis, Jens, Ulli, Michael, Thomas, Tim, Andre, Stefan und Uwe teil. Nächsten Freitag 12.06. geht die Serie in Borgloh weiter. Ergebnisse unter www. laufen-os.de

Dütelauf-3

 

Neuenkirchener Abendlauf

4 Voxtruper Läufer beim VR-Bank Abendlauf in Neuenkirchen bei Bramsche unterwegs. Die vom DLV vermessene 10 km Strecke verlief sehr flach und schnell in 2 Runden über  Neuenkirchener Nebenstraßen. Bei angenehmen 17 Grad ließ sich der Lauf durchaus genießen, sodass alle Teilnehmer einen gut organisierten Abend erleben durften. Mit von der Partie waren u.a. auch wieder 2 Freunde vom aktuell stattfindenden Bahntraining, mit denen im Anschluss noch munter geplauscht und über die anstehenden Läufe gequatscht wurde.
Ergebnisse und Fotos gibt es hier

Dennis K. Stefan V. Frank K. Nils K.

12. Turm zu Turm Lauf

Der erste Lauf der Dreierpack Laufserie am 09.05.2015 in Georgsmarienhütte vom TVG ist absolviert. Wie jedes Jahr starten unsere Lauffreunde vom TVG die Serie der 5 Läufe. Das Wetter war dieses Jahr Top. Bei milden 18°C und Sonne gingen wir mit 9 Läufern an den Start. Die Strecke musste vom Organisator Martin Pohl noch einen Tag vor dem Wettkampf umgelegt werden. Durch die Stürme der letzten Wochen waren noch zahlreiche umgestürzte Bäume im Weg. Auf den ersten 1 bis 4 km verlief die neue Streckenführung durch den Kasinopark. Der Rest konnte dann wieder auf dem original Weg  zurückgelegt werden. Eine sehr schöne Abwechslung bei diesem Lauf. Mit den Altersklassen Plätzen 2, 3, 4, 2×6, 7, 10, 12 und 14 wieder mal erstklassige Ergebnisse unseres Lauftreffs. Am 22.05.2015 geht es dann bei unserem Voxtruper Volkslauf weiter mit dem Dreierpack. Wir hoffen natürlich auch auf gutes Wetter und viele Voxtruper Teilnehmer. Ergebnisse

Turm zu Turm2015alle

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

5. Gipfelsturm

Am 25. April um 11 Uhr war es für mich zum ersten Mal soweit, der 5. Osnabrücker Diakonielauf, auch Gipfelsturm genannt, stand auf dem Programm. Bei leichtem Regen und 14 Grad gingen ca. 400 Läuferinnen und Läufer an den Start. Vom Rathausplatz über den Westerberg, am Rubbenbruchsee vorbei ging es schließlich Richtung Piesberg. Das Ende des Gipfelsturms macht seinem Namen alle Ehre. Erst der steile “Schwarze Weg”, dann eine kurze ebene Strecke zum regenerieren und zum Abschluss die Treppen hoch zur Aussichtsplattform. Da macht man drei Kreuze, wenn man oben angekommen ist. Insgesamt ein tolles Event und eine sehr schöne Strecke. Die Jungs und Mädels vom Lauftreff waren an dem Wochenende beim Hamburg-Marathon, sodass ich als einziger Voxtruper am Start war. Nächstes Jahr auf jeden Fall wieder. Ergebnisse und weitere Bilder hier:

 

30. Hamburg Marathon

Am 26.04.2015 um kurz nach 9.00 Uhr starteten 15.279 Marathon und 1.500 Staffelteilnehmer bei milden Temperaturen, jedoch relativ hoher Luftfeuchtigkeit in Deutschlands größten Frühjahrsmarathon. 14.737 waren bei Zielschluss um 15.30 Uhr mit offizieller Wertung über die Ziellinie gelaufen, knapp 2.000 mehr als im Vorjahr. Die Stimmung in der City war während des gesamt Marathons ausgesprochen gut. Die Hamburger blieben vom schlechten Wetter und dem leichten Nieselregen unbeeindruckt und feuerten die Läufer lauthals an. Der VfR-Lauftreff ging in diesem Jahr mit 5 Einzelstartern (Sebastian, Stefan V., Frank, Dennis und David) und 2 Staffeln (Farina, Holly, Jens, Uwe) + (Kelly, Michael, Thomas, Ulli) an den Start. Beim Zehntel, das schon am Samstag ausgerichtet wurde, starteten Katharina, Christian und Simon. Gut 5.500 Schulkinder machten sich trotz leichten Regens auf die 4,2195 Kilometer lange Strecke rund um die Hamburg Messe und durch Planten und Blomen. Hier gaben zwei Hamburger Top-Läufer den Start per Schiffsglocke und Nebelhorn frei. Der VfR wird immer schneller. Nicht nur die Staffel-, Zehntel-, sondern auch die Einzel-Läufer konnten die Zeiten vom letzten Jahr toppen und zum Teil ihre persönlichen Bestzeiten laufen.

 

11. FH-Charity-Lauf

VfR-Lauftreff wieder am Start für einen guten Zweck. Bei bestem Wetter starteten beim 11. Charity-Lauf und Walk an der Hochschule Osnabrück 393 Läuferinnen und Läufer. Farina, Kelly, Tim, Sebastian, Michael und Ulli waren vom VfR- Lauftreff am Start. Der Lauf ist für einen guten Zweck und da sind wir gern dabei.  Diese Veranstaltung ist kein Wettkampf, sondern ein Charity-Lauf zur Unterstützung wohnungsloser Menschen in Osnabrück. In diesem Jahr brachte der Lauf, der während des Terrassenfestes der Hochschule Osnabrück stattfindet, einen Gesamterlös von 3576,50 Euro ein.

IMG_50842850f83867

3. Piesberg-Ultra-Marathon

Hart härter PUM. Strecke 55,2 km, Höhenmeter 1740, Stufen 3102. Ein Lauf, der hier im Norden einmalig ist. Auf 55,2 Kilometern überwindet man 1740 Höhenmeter und 3102 Stufen und das in Osnabrück und nicht etwa in den Alpen. Gelaufen werden 6 anspruchsvolle Runden um und auf den Piesberg. Der Start erfolgt auf dem Sportgelände der Spielvereinigung Haste am Fürstenauer Weg. Hier wurde nach erfolgreichem Abschluss der Gesamtstrecke dann auch die Ziellinie überquert. Ein Wettkampf? Ja, vielleicht, aber die 120 angemeldeten Läufer ließen schon vor dem Start erkennen, dass ist hier heute anders. Total entspannt erfolgte um 8:40 Uhr ein kurzes Briefing in dem die Strecke und ihre Besonderheiten beschrieben wurden. Von den beiden Organisatoren Hans-Werner Rehers und Günter Liegmann immer wieder mit dem einen oder anderen Joke oder einer Anekdote gespickt ein sehr kurzweiliges Vergnügen. Pünktlich um 9:00 Uhr fiel dann der Startschuss mit der neuen Startpistole, diesmal eine blaue (Luftballon). Locker und ohne jeden Stress oder Hektik lief das Teilnehmerfeld von der Anlage, auf dem Radweg Fürstenauer Weg, am Hyde Park vorbei, rechts die Straße zur Deponie hoch und weiter rechts ab auf den Piesberger Rundweg. Nach ca. 1,5 km kam sie dann, die im Briefing angekündigte „Strafrunde“. Vom Rundweg abweichend, die bis hier erklommenen Höhenmeter durch ein Waldstück komplett wieder runter und in einer Schleife von knapp 1,5km wieder zurück auf die Hauptstrecke. Die letzten 500 Meter im Wald waren so steil das an Laufen nicht zu denken war. Der Weg ging dann in einer zweiten Schleife runter zum Anfang der Treppen. Hier durften wir uns über die 517 Stufen pro Runde hoch zum Plateau kämpfen. Oben angekommen empfingen uns schon die Helfer von „Jede Oma zählt“ an der Verpflegungsstation 1. Das war genau die richtige Position fürs Getränke fassen und eine kleine Verschnaufpause. Auch für ein Gespräch und einige Fotos war hier Zeit. An den Windrädern vorbei führte der Weg dann links um den Piesberg, über herrliche Single Trails zur Verpflegungsstelle 2. Die lag neben dem Parkplatz an der Deponieauffahrt. Auch hier empfingen uns die Helfer mit strahlenden Gesichtern und freundlichen Zusprüchen. Zwecks Müllvermeidung gab es mit der Startnummer gekennzeichnete Trinkbecher, in die je nach Wunsch Wasser, Iso, Cola, Malzbier eingeschenkt wurde, außerdem konnten sich die Ultras mit Äpfeln, Bananen, Orangen, Keksen, Lakritz, Schokolade, Kuchen, und Energy-Gel stärken. Die nächsten Umrundungen liefen dann wie gehabt wobei die Beine natürlich von Runde zu Runde immer schwerer wurden. Eine Besonderheit gibt es aber noch. An 2 Stellen auf der Strecke kamen sich die Läufer entgegen. Hier klatschte man sich ab, warf dem Gegenüber ein Lächeln oder aufmunternde Worte zu. Eine sehr familiäre und führsorgliche Atmosphäre halt. Auch bei der um 18:00 Uhr folgenden Siegerehrung ging es freundschaftlich und ungezwungen zu. Jeder wurde geehrt und bekam seine Urkunde und das begehrte Finisher Shirt. Die beiden Organisatoren Ha-We und Günter fanden auch hier die richtigen Worte und der eine oder andere wurde mit einem Spruch bedacht.

Danke allen Helfern und den Organistoren für die tolle Veranstaltung und die Unterstützung auf der Strecke.

Ergebnisse: 2015-pum-ergebnisse

Weitere Berichte und Bilder auch hier:

https://www.internationaler-osnabruecker-piesberg-ultra-marathon.de/pum-2015/

 

35. Berlin Halbmarathon

Bild v.l.n.r. hinten stehend: Michael, StefanV., David, Dennis, Frank, Stefan D., Katharina, Uwe. Vorne v.l.n.r.:  Thomas und Ulli.
Auf dem Bild fehlen: Sarah und  Matthias. Beim diesjährigen Halbmarathon in Berlin gingen wir mit 11 Läuferinnen/Läufern an den Start. Alle finishten die 21,097 Km und liefen zum Teil ihre persönlichen Bestzeiten. Bei Temperaturen um die 9° Grad C fiel der Startschuss erst mit einer Verzögerung von 10 Minuten um 10:20 Uhr. Von der Karl-Marx-Allee ging es über die Alexanderstraße am Berliner Fernsehturm vorbei in die Karl-Liebknecht-Straße. Erstes Highlight war der Lauf durch das Brandenburger Tor. Auf der Straße des 17. Juni führte der Weg dann um die Siegessäule („goldene Else“) und den Ernst-Reuter-Platz, Otto-Suhr-Allee  bis zum Schloss-Charlottenburg. Auf der Windscheidstraße hatten dann alle die Hälfte der Strecke zurückgelegt. Kurz nach Km 11 bogen wir in den Kurfürstendamm ein, vorbei an den zahlreichen Nobelgeschäften und der Gedächtniskirche in die Tauentzienstraße. Ab hier, bei ca. Km 14, halfen die zahlreichen Zuschauer, Bands und Tanzgruppen uns Läufern den Rest des Halbmarathons zu absolvieren. Vorbei am Potsdamer Platz, ohne Grenzkontrolle am Checkpoint Charly auf der Friedrichstraße liefen wir in die Gertrauden Straße. Jetzt hatten wir schon 20 Kilometer zurückgelegt. Ein letzter Blick auf das rote Rathaus und wir konnten wieder in die Karl-Marx-Allee einbiegen, auf der auch das Finish erfolgte. Mit rund 23.000 Gesamtstartern ein Top organisierter Halbmarathon vom SCC Berlin. Außerdem, wie ja jeder weiß, Berlin ist immer eine Reise wert. Nicht nur für uns Läufer, sondern auch für unsere mitgereisten Supporter Sandra, Bärbel, Sarah, Max, Christian, Simon und Jens ein super Erlebnis.

Supporter Brandenburger Tor km3 Siegessäule5 Checkpoint Charly Ziel KathiStarter

2. Gretesch Cross

Unsere Beine sahen nach dem Rennen fast genauso schwarz aus wie unsere Socken und Hosen. Jens, Dennis, Frank und Uwe waren beim zweiten „Gretesch-Cross“, der von der Triathlon Abteilung des TSG ausgerichtet wurde. Diese Veranstaltung hat uns dank eines aufgeweichten Bodens und der heftigen Steigungen alles abverlangt. Mit Dreckspritzern übersät kamen alle ins Ziel und so waren unsere Schuhe eines der meist fotografierten Motive. „Vergangenes Jahr war es eher ein Waldlauf, dieses Mal ist es Cross.“ Mit diesen knappen Worten umschrieb Frank den größten Unterschied zur ersten Auflage der Veranstaltung. Wegen der starken Regenfälle sogar während des Wettbewerbs war die Strecke derart rutschig geworden, dass selbst mancher Zuschauer Schwierigkeiten hatte, sich in dem Waldgebiet auf den Beinen zu halten. Auch die Veranstalter zogen ein positives Fazit und stellten eine dritte Auflage des „Gretesch-Cross“ in Aussicht. Mit 89 Teilnehmern lag die Teilnehmerzahl etwa auf dem Niveau des Vorjahres.

Gretesch Cross 2015