Unglückliche Niederlage

– Basketball

Äußerst knapp verloren die U14-Basketballer ihr Heimspiel gegen die Eintracht aus Rulle. 54:58 hieß es am Ende. Dabei hätte 20 Sekunden vor Schluss der große Kampf des Teams belohnt werden können, als die klare Chance zum Ausgleich (56:56) vergeben wurde.

Wie durchgehend in den letzten Spielen fingen die Jungs erst ungefähr ab der fünften Minute mit dem Basketballspielen an, als der erste Korb durch Tobi erzielt wurde. Doch der Rückstand war zu diesem Zeitpunkt schon recht deutlich und das Viertel ging mit 10:17 an den Gast, was insofern außerordentlich ärgerlich ist, da alle anderen Viertel entweder gewonnen oder ausgeglichen gestaltet wurden (16:16, 16:13, 12:12). Hinzu kam, dass Tobi in der 1. Halbzeit sage und schreibe 24 (!) von unseren 26 Punkten erzielte. Erst in der zweiten Halbzeit tauten seine Mitspieler auf und nahmen den Kampf gegen einen technisch guten Gegner an, sodass die Punkteausbeute dann auf mehrere Schultern verteilt werden konnte.

Ab der 30. Minute konnte man den Vorsprung sogar auf zwei Punkte reduzieren und so knapp blieb es bis zum Ende. Aber leider schafften es die Jungs nicht mehr, das Spiel ganz zu ihren Gunsten zu drehen, was vor allem daran lag, dass die Wurfquote miserabel war und zu viele Wurfversuche notwendig waren, um den Ball im Korb unterzubringen, was beim Gegner deutlich anders aussah. Allein die in der zweiten Halbzeit richtig gute kämpferische Leistung  mit vielen Rebounds und Ballgewinnen machte dieses Manko einigermaßen wett, was aber nicht für einen durchaus möglichen Erfolg reichte.

Nun geht es am kommenden Wochenende zum TC Bad Rothenfelde. Sollte es bis dahin gelingen, erstens den Wurfvirus bis dahin einigermaßen zu bekämpfen, zweitens zu erkennen, dass ein Spiel bereits in der ersten Minute beginnt, könnte eventuell auch ein Erfolg drin sein.

Es spielten: Tobias Schröer (36 Punkte), Felix Wenzel (14), Björn Köllmann-Haverkamp (2), Ben Steinbacher (2), Sebastian Döllmann, Paul-Louis Keller, Marlon Seidel, Tjard Hellmich, Klaas Albers

Manuel Seidel